Experten beantworten Fragen

Prof. Dr. Ing. Franz Pesch und Prof. Dr. Ing. Hartmut H. Topp, zwei Experten erklären in kurzen Videos, warum die städtebauliche Aufwertung für Augsburg so wichtig ist, um sich im internationalen, europäischen Wettbewerb als moderne Großstadt behaupten zu können.
Sie beantworten die Fragen, warum eine nachhaltige Planung unabdingbar ist, weshalb alle Einzelprojekte in einem großen Gesamtprojekt in Zusammenhang stehen und wieso es gar nicht möglich ist, all diese Projekte, welche die Attraktivität unseres urbanen Umfeldes in Augsburg verbessern, isoliert voneinander zu betrachten.

Was ist projekt augsburg city überhaupt?

Professor Dr. Ing. Hartmut Topp zu projekt augsburg city

Prof. Dr. Ing. Hartmut H. Topp lehrt an der Universität Kaiserslautern im Institut für Mobilität und Verkehr, das sich mit Themen wie nachhaltiger und barrierefreier Mobilität, Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) und Schienenpersonennahverkehr (SPNV), mit Mobilität und Verkehr im demografischen Wandel, Verkehrssicherheit, Fahrrad- und Fußverkehr, Mobilitätsverhalten, Autoabhängigkeit und Siedlungsstruktur, Flächennutzung und Verkehrsentwicklung, Tourismus und Freizeitverkehr, Mobilitäts- und Verkehrsmanagement sowie ruhendem Verkehr beschäftigt. Weitere Fragen zur Zukunft der Mobilität beantwortet Hartmut Topp hier.

Prof. Hartmut H. Topp zur Zukunft der Mobilität

Welche Bedeutung hat Mobilität in Zukunft?

Mobilität bleibt wichtig. Sie wird in Zukunft sogar noch bedeutender für die soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Und wenn Mobilität beispielsweise mit dem Auto deutlich teurer wird, muss es bezahlbare Alternative geben. Da kommt die Straßenbahn wieder ins Spiel.

Ist das auch ein Grund für die allgemeine Wiederentdeckung der Straßenbahn? 

Mit Sicherheit. Es gibt ja viele Städte in Deutschland und noch mehr in Frankreich, die ihr Straßenbahnnetz derzeit massiv ausbauen. Augsburg ist da in guter Gesellschaft!

Welche Rolle spielt die Straßenbahn in einer zukunftsfähigen Mobilität?

Wir stehen an der Schwelle zur post-fossilen Mobilität, weshalb wir eine Alternative zum Auto brauchen. Damit wird in Augsburg vor allem die Straßenbahn zum Rückgrat des Mobilitäts-Verbundes. Unter diesem Begriff verstehen wir das Zusammenwirken von verschiedenen Fortbewegungsmitteln: zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit Bus und Bahn, aber auch Car-Sharing.

Werden die umgreifenden baulichen Veränderungen in Augsburg auch Auswirkungen auf die Stadt-Mentalität haben?

Erfährt das Stadtbild durch projekt augsburg city eine Aufwertung seiner Attraktivität?

Professor Dr. Ing. Franz Pesch zu projekt augsburg city

Prof. Dr. Ing. Franz Pesch hat an der Universität Stuttgart einen Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen inne. Er lehrt auf Gebieten wie Stadterneuerung und Flächenrecycling, der Auseinandersetzung mit den neuen Stadttypen (Stadtregion, Netzstadt), der Entwicklung des öffentlichen Raumes oder der Steuerung der Stadtentwicklung im Spannungsfeld von Programmen, Ideen und Projekten. Weitere Fragen zur Zukunft der Mobilität beantwortet Franz Pesch hier.

Ist projekt augsburg city im Vergleich mit anderen europäischen Großstädten am Puls der Zeit?

Welche Vorteile ergeben sich für die Menschen in der Innenstadt?

Wie ist projekt augsburg city bezüglichseiner Nachhaltigkeit zu bewerten?

Wie muss sich Augsburg im Vergleich mit anderen Großstädten positionieren?

Welche Rolle spielt die Straßenbahn in einer zeitgemäßen Mobilität?

Welche Bedeutung hat eine neue Tramlinie in städtebaulicher Hinsicht?

Ist der Bau einer neuen Linie 5 wirklich nötig?

Architekt Eberhard Wunderle zu projekt augsburg city

 

 

Eberhard Wunderle ist Architekt und Städteplaner aus Augsburg. Er ist der Gewinner des Ideenwettbewerbes »Innenstadt Augsburg«, das eine behutsame und umsichtige Neuplanung des Verkehrs in der Innenstadt Augsburg vorsieht.