Der neue Kö – funktionales Haltestellendreieck, neugestalteter Kö-Park und autofreier Platz

Am neuen Königplatz vereinen sich alle Ziele: Moderne Mobilität vereint mit neuer Lebensqualität und eine lebendige Natur trifft auf eine urbane Innenstadt. 

Das neue Umsteigedreieck

Ausgangspunkt und Herzstück des umfassenden Innenstadtumbaus im Rahmen von projekt augsburg city ist die verkehrliche Neuordnung und städtebauliche Aufwertung des Königsplatzes. Der Nahverkehr als zuverlässiges Rückgrat einer zukunftsfähigen Mobilität in der Stadt wird mit dem neuen Umsteigedreieck entscheidend gestärkt. Rund 110.000 Menschen, unterwegs mit Bus und Straßenbahn, steigen hier täglich ein- aus- und um. Durch die Neugestaltung und Erweiterung des Haltestellendreiecks ist der öffentliche Nahverkehr nun barrierefrei, bequem und sicher nutzbar. Das weithin sichtbare moderne Verkehrsbauwerk, ein nachts leuchtender gläserner Pavillon mit weit auskragendem Dach, signalisiert die Bedeutung des Nahverkehrs für die Stadt. Gleichzeitig erhält das Zentrum mit dem lichtdurchfluteten Kö-Park einen neuen grünen Erlebnisraum, der über den gewonnenen autofreien Platz direkt in die Fußgängerzone übergeht.

Der neue Kö

Neues Lebensgefühl

Bühne, Schaufenster, Treffpunkt und Ruheoase. Der neue Kö ist alles. Vor allem aber gibt er Raum – zum Leben, Entdecken und Erholen. Der neue autofreie Platz ist ein Gewinn für die Menschen.

Vom Durchgangsverkehr entlastet, lässt sich hier abseits von Autolärm und Abgasen urbanes Flair genießen. Einkaufsinnenstadt und Bahnhof sind in wenigen Minuten erreichbar. Bänke, Brunnen und Bauminseln laden zu einer angenehmen Ruhepause im geschäftigen Treiben der Innenstadt ein. Das bedeutet ein neues Lebensgefühl und mehr Platz für alle.

Angenehmer Treffpunkt für Jung und Alt

Die gesamte Platzfläche des neuen Kö wurde mit einem hellen Granit gepflastert. An seinem nördlichen Ende wurde der Park zugunsten einer großzügigen Platzsituation etwas zurückgenommen.

Wie ein Trichter öffnet sich die Fläche auf der ehemaligen kurzen Bahnhofstraße vom Bahnhof kommend in die Innenstadt. Revitalisiert wurde auch der 1880 errichtete Thormann-Brunnen, der als erstes Betonbauwerk Augsburgs unter Denkmalschutz steht. Um ihn herum laden mehr als 20 Bänke zu einer Pause ein. Wie im Ideenwettbewerb von 2008 vorgesehen, ist so ein Platz zum Spielen und Ausruhen entstanden. 
Der Kö wurde binnen kürzester Zeit zu einem beliebten und angenehmen Treffpunkt für Jung und Alt, für die Augsburger und die Besucher aus dem Umland, für Touristen und Kulturschaffende. Das bedeutet auch ein Stück mehr urbane Lebensqualität für alle

Unsere Gesellschaft steht am Beginn des größten Mobilitätswandels seit der Erfindung des Automobils

Gespräch mit Dipl.-Kfm. Norbert Walter
bis 2013 Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg

Wie wird sich unser Mobilitätsverhalten verändern?

Unsere Gesellschaft steht am Beginn des größten Mobilitätswandels seit der Erfindung des Automobils. Die Dominanz des Autos wird sich langfristig verringern: In den Städten der Zukunft werden weniger Autos fahren. Denn zu viele Autos bringen neben ökologischen und ökonomischen auch ganz praktische Probleme mit sich: In der Stadt von morgen gibt es meist keinen Raum für zusätzliche Straßen und Parkplätze.  

Heißt das, wir werden weniger unterwegs sein?

Ganz im Gegenteil. Die Gesellschaft wird immer mobiler. Eine zuverlässige und moderne Nahmobilität ist die Grundlage der Entwicklung einer Stadt. Mit projekt augsburg city reagieren wir auf diese Herausforderung frühzeitig. Gefordert sind flexible, intelligente und umweltfreundliche Mobilitäts-konzepte. Die Wahl des Verkehrsmittels wird in Zukunft nicht mehr durch den Besitz, sondern durch die jeweilige Situation bestimmt. Ein Beispiel: Wir fahren mit Bus und Bahn in die Stadt und bewegen uns dort bis zum eigentlichen Ziel ganz individuell mit Leihfahrrädern weiter, weil das am schnellsten geht. 

Welche Rolle spielt der neue Kö für unsere Mobilität von morgen?

Es ist uns ein besonderes Anliegen, den zentralen Umsteigeknoten Augsburgs barrierefrei zu gestalten. Damit wirklich alle – ob Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte oder auch Familien mit Kinderwagen – ein mobiles Leben führen können. Denn Mobilität bestimmt das Leben jedes Einzelnen. Sie ist die Basis für soziale Teilhabe, gesellschaftlichen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum. Außerdem verkürzt der neue Kö die Fahrzeit zum Hauptbahnhof.

Wie zufrieden sind Sie mit den Fortschritten am Gleisdreieck am Königsplatz?

Der Baubeginn im März 2012 war ein Meilenstein. Mit dem Umbau des historischen Umsteigeknotens läuten wir ein neues Mobilitätszeitalter in Augsburg ein. Der neue Kö wird sicherer, komfortabler und er wird für eine optimale Abwicklung von Bus und Tram sorgen. Im Jahr 2011 waren 57 Millionen Fahrgäste mit unseren Linien unterwegs und in Zukunft werden es noch mehr.