Großes Interesse an GoWEST Bürgerdialog zur Linie 5

Knapp 400 interessierte Bürgerinnen und Bürger informierten sich gestern Abend bei der Auftaktveranstaltung von »GoWEST – der Bürgerdialog zur Linie 5«. Der Infotermin des ergebnisoffenen Dialogs ist der Auftakt für eine frühzeitige Einbindung der Bürger in die Planungen zur neuen Straßenbahnlinie. 

Die neue Straßenbahnlinie 5 soll als Teil der Mobilitätsdrehscheibe zukünftig eine schnelle Verbindung zwischen den westlichen Stadtteilen und dem Hauptbahnhof sowie der Innenstadt schaffen. Am Sebastian-Buchegger-Platz erhält der Hauptbahnhof zudem im Rahmen der Umgestaltung durch projekt augsburg city einen neuen Zugang von Westen und damit auch eine direkte Wegeverbindung in die Innenstadt.

Moderiert von Stadtplaner Prof. Dr.-Ing Hartmut Topp* gab es zu diesem Vorhaben angeregte und auch kritisch-kontroverse Wortmeldungen. Ein Impulsvortrag von Stadtplaner Prof. Dr. Franz Pesch* hatte zuvor auf die moderne und attraktive Mobilität durch eine neue Straßenbahnlinie eingestimmt. Dr. Robert Underberg, Verkehrsplaner der Stadtwerke, und Dr. Gunther Höhnberg, Verkehrsplaner der Stadt, stellten in ihren Ausführungen zudem die Gesamtplanung der Mobilitätsdrehscheibe* und die derzeit zur Diskussion stehenden Trassenvarianten* der neuen Linie 5 vor. 

Nächster Schritt von »GoWEST« ist der ganztägige Planungsworkshop am Samstag, 16. März. Jeweils 15 Vertreter der Anlieger und Interessensvereinigungen werden mit den Stadtplanern Pesch und Topp sowie Gunnar Heipp, Verkehrsplaner der Stadtwerke München, an drei Tischen diskutieren. Anmeldung dazu ist noch bis 22. Februar per E-Mail möglich. Mitarbeiter aus dem Stadtplanungsamt sammeln unter dieser mail-Adresse auch Anregungen und beantworten Fragen.

* Sie können sich durch Klicken auf die Links die Vorträge der jeweiligen Referenten als PDF herunterladen.

Entlastungsstraße und Linie 5 nur im Doppelpack –
Engagierter Bürgerdialog im ersten Planungsworkshop GoWEST

Das erste Ergebnis des Bürgerdialogs ist klar formuliert: »Ohne Entlastungsstraße keine Linie 5.« Nur mit einer Verkehrsberuhigung sei überhaupt die Führung einer Straßenbahn zwischen dem zukünftigen Westportal der aus dem Hauptbahnhof kommenden Straßenbahn und der Bürgermeister-Ackermann-Straße denkbar. Da waren sich die rund 40 Delegierten am Samstag einig. Auch das vorgesehene Pendler-Parkhaus am Westportal lehnt die Mehrheit ab. Stattdessen wurde der Wunsch nach einem ganzheitlichen Parkraum-Konzept für das ganze Quartier mit einer entsprechenden Garage formuliert. Und auch die Belebung des Vorplatzes am Sebastian-Buchegger-Platz war ein Thema.

Weiteres wichtiges Ergebnis der drei Runden Tische, moderiert von externen Experten für Städtebau und Mobilität Prof. Dr-Ing Hartmut Topp (Universität Kaiserslautern), Prof. Dr. Franz Pesch (Universität Stuttgart) und Dipl. Ing. Gunnar Heipp (MVG München): Ein ganzheitlicher Ansatz zur Entwicklung des Quartiers. Dazu zählt neben der zukünftigen verkehrlichen Erschließung, die zu entwickelnde Lebensqualität im Viertel unter anderem mit dem Naherholungsgebiet an der Wertach und letztlich der Aspekt der Wirtschaftlichkeit der Immobilienlage. »Die Linie 5 wird so ein Gewinn für alle«, so Pesch in seinem Fazit.

Noch haben sich die Delegierten auf keine der fünf derzeit zur Diskussion stehenden Trassen festgelegt über die dann letztlich der Stadtrat entscheidet. Zur weiteren Information aller Beteiligten formulierten sie entsprechend Arbeitsaufträge unter anderem zur Ermittlung von Verkehrsmengen oder zu Lärmentwicklung an die Stadtverwaltung und die Stadtwerke. Ein weiterer GoWEST-Workshop ist noch in diesem Jahr vorgesehen. 

» Ein genaues Protokoll des Bürgerdialogs können Sie jetzt hier nachlesen.

Bilder vom Planungsworkshop