Flanieren, Ausruhen, Spielen – das neue Lebensgefühl am Kö

Bühne, Schaufenster, Treffpunkt und Ruheoase. Der neue Kö ist alles. Vor allem aber gibt er Raum – zum Leben, Entdecken und Erholen. Der neue autofreie Platz ist ein Gewinn für die Menschen. Vom Durchgangsverkehr entlastet, lässt sich hier abseits von Autolärm und Abgasen urbanes Flair genießen. Einkaufsinnenstadt und Bahnhof sind in wenigen Minuten erreichbar. Bänke, Brunnen und Bauminseln laden zu einer angenehmen Ruhepause im geschäftigen Treiben der Innenstadt ein. Das bedeutet ein neues Lebensgefühl und mehr Platz für alle.

Angenehmer Treffpunkt für Jung und Alt

Die gesamte Platzfläche des neuen Kö wurde mit einem hellen Granit gepflastert. An seinem nördlichen Ende wurde der Park zugunsten einer großzügigen Platzsituation etwas zurückgenommen.

Wie ein Trichter öffnet sich die Fläche auf der ehemaligen kurzen Bahnhofstraße vom Bahnhof kommend in die Innenstadt. Revitalisiert wurde auch der 1880 errichtete Thormann-Brunnen, der als erstes Betonbauwerk Augsburgs unter Denkmalschutz steht. Um ihn herum laden mehr als 20 Bänke zu einer Pause ein. Wie im Ideenwettbewerb von 2008 vorgesehen, ist so ein Platz zum Spielen und Ausruhen entstanden.

Der Kö wurde binnen kürzester Zeit zu einem beliebten und angenehmen Treffpunkt für Jung und Alt, für die Augsburger und die Besucher aus dem Umland, für Touristen und Kulturschaffende. Das bedeutet auch ein Stück mehr urbane Lebensqualität für alle.

Der neue grüne Boulevard in der Fuggerstraße

Als Flaniermeile ausgebaut werden soll auch die verkehrsberuhigte Fuggerstraße, die nun am Kö endet. Sie wird durch eine Doppel-Baumallee zum grünen Boulevard. Das zusätzliche Grün verbessert das Stadtklima und sorgt für eine Verstärkung des Grüngürtels in den ehemaligen Wallanlagen, der sich vom Roten Tor über den Eserwall, Konrad-Adenauer-Allee/Schießgrabenstraße und den Kö-Park dann bis zum Theater zieht. Eine Umsetzung erfolgt nach Freigabe entsprechender Mittel durch den Stadtrat frühestens ab 2015.

Platzqualität