Es wird Zukunft. Jeden Tag ein bisschen mehr.

 

projekt augsburg city ist in vollem Gange

Gebaut wird an der umfangreichsten Erneuerung des Augsburger Zentrums der letzten Jahrzehnte. Augsburg macht sich in verkehrlicher und städtebaulicher Hinsicht zukunfts- und wettbewerbsfähig. projekt augsburg city, eine Kooperation von Stadt und Stadtwerken Augsburg (swa), ist damit nicht nur ein Gewinn für die Augsburgerinnen und Augsburger. Auch Besucher, Gäste und Touristen werden künftig von einer lebendigen Innenstadt, einer guten Erreichbarkeit und durchdachten Mobilitäts- und Verkehrskonzepten profitieren.

Einige Teilprojekte wie z.B. der Umbau des zentralen Umsteigeknotens am Königsplatz oder die Straßenbahnlinie 6 sowie die neue Innenstadt sind bereits fertiggestellt. Gemeinsam mit einer Straßenbahn-Haltestelle direkt unterhalb des Hauptbahnhofs und der neuen Straßenbahnlinie 5 sorgen sie künftig für eine Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs. 

Hier sehen Sie im Überblick, wo überall die Zukunft bereits begonnen hat, und wo sie noch entsteht.

»Wir legen heute das Fundament für die Zukunft unserer Stadt.«

Gespräch mit Dr. Kurt Gribl,
Oberbürgermeister der Stadt Augsburg

Die Entwicklung einer lebendigen und gut erreichbaren Innenstadt mit einer umweltfreundlichen Mobilität ist eine zentrale Aufgabe für unsere Stadt. Denn diese Punkte sind entscheidend bei der Wahl des Wohn- und Standortes für Menschen und Unternehmen. Augsburg stellt sich dieser Aufgabe frühzeitig. Mit projekt augsburg city, dem umfangreichsten städtebaulichen Projekt der letzten Jahrzehnte, legen wir das Fundament für die erfolgreiche Zukunft unserer Stadt.

Der bereits erfolgreich abgeschlossene Umbau des Königsplatzes und die gerade entstehende Straßenbahn-Haltestelle unterhalb des Hauptbahnhofs machen den öffentlichen Nahverkehr zukunftsfähig. Auch die Innenstadt erlebt eine bedeutende Aufwertung: Fußgängerzone, Maximilianstraße und Elias-Holl-Platz wurden bereits neu gestaltet. Aus der Hallstraße wird in den kommenden Jahren der Hall-Campus und zwischen Königsplatz und Stadttheater entsteht ein neuer, grüner und attraktiver Boulevard.

Wie wichtig ist projekt augsburg city für die Zukunft unserer Stadt?

Ich bin sehr erleichtert, dass wir uns für eine umfassendere Betrachtung der Ziele der Innenstadt eingesetzt haben, statt uns nur auf das Umsteigedreieck am Kö zu konzentrieren. Heute wissen wir, das wäre zu kurz gesprungen. Wir stehen, wie viele andere Städte, durch den demografischen und strukturellen Wandel vor großen Herausforderungen. Und wir stehen als Stadt im europaweiten Wettbewerb um die Gunst von Menschen und Unternehmen.

Was sind die wichtigen Trends für Städte?

Stichwort »Re-Urbanisierung.« Die Menschen ziehen wieder in die Städte. Sie erwarten urbane Lebensqualität, eine breite Infrastruktur-Ausstattung sowie verbesserte Mobilität und Erreichbarkeit. Für Unternehmen dominiert das Angebot an Fachkräften die Attraktivität einer Stadt. Und für Fachkräfte ist wiederum die Attraktivität der Stadt entscheidend: Es geht um Lebensqualität, attraktive Arbeitsplatzangebote und Wohnmöglichkeiten. Es geht um gute Kinderbetreuung und Bildungseinrichtungen. Und es geht um die Dynamik, die eine Stadt ausstrahlt. Hierzu gehört auch ein flexibles Mobilitätsangebot. Unsere Gesellschaft ist so mobil wie noch nie. Aber das Auto ist schon lange nicht mehr die erste Wahl. Heute wählt man das Verkehrsmittel, das für die jeweilige Strecke das sinnvollste ist. So entsteht das Bedürfnis nach einem ganz neuen Mobilitätsmix. Für viele dieser Punkte ist projekt augsburg city ein zentraler Baustein.

»Die direkte Verbindung vom Hauptbahnhof zum Klinikum ist eine große Bereicherung für die ganze Region.«

»In Augsburg sind die Straßenbahnen das leistungsfähige Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs. Daher ist eine weitere Straßenbahnlinie für das Gesamtnetz wichtig.«

Interview mit Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der swa

Interview mit Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der swa

Herr Dr. Casazza, mit der Linie 5 erweitern die swa ihr Mobilitätsangebot und schließen eine Lücke im Straßenbahnnetz. Wie bedeutend ist dieser Schritt?

Die Linie 5 ist ein wichtiges Teilprojekt der Mobilitätsdrehscheibe und damit ein wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Mobilität in Augsburg. Die Linie 5 erschließt die bestehenden und neu entstehenden Wohn- und Gewerbegebiete und damit Lebensräume im Westen der Stadt. Außerdem verbindet sie den Hauptbahnhof direkt mit dem Klinikum, das mit 5.500 Mitarbeitern und über einer Million Besuchern pro Jahr ein sehr wichtiger Anlaufpunkt für die ganze Region ist.

Im Gegensatz zum Bus ist die Straßenbahn zuverlässiger, da sie nicht im Verkehr mitschwimmt und an Staus einfach vorbeifährt. Hinzu kommt, dass die Straßenbahn natürlich wesentlich mehr Platz und Komfort für ihre Fahrgäste ­bietet. Kurz: Straßenbahnen sind leistungsfähiger, attraktiver und sorgen für eine größere Nachfrage. Und die Linie 5 wird direkt unter den Gleisen der DB halten. Das Umsteigen am Hauptbahnhof direkt vom Zug auf die Straßenbahn und andersherum wird also schnell, bequem und barrierefrei.

Bereit für das Dritte Jahrtausend.

Experten beantworten Fragen – Prof Franz Pesch und Prof. Hartmut H. Topp sprechen ausführlich über die Vision projekt augsburg city.

Die neue Innenstadt

Annastraße

Die Annastraße · draußen sitzen am Welserplatz
Am Südlichen Ende in Richtung Kö
Flanieren ohne Bodenfallen
Heller Bodenbelag mit Entwässerung in der Mitte der Straße
Kurze Pause auf bequemen Bänken

Fuggerplatz

Zurückhaltende Bodengestaltung lässt die Fassaden wirken
Schöner Shoppen in Augsburg
Platz für urbanes Lebensgefühl · Blick Richtung Rathausplatz
Hier fühlen sich jung, alt und sehr alt wohl

Martin-Luther-Platz

Bäume auf dem Martin-Luther-Platz · blick Richtung Westen
Blick Richtung Osten · Der Goldschmiedebrunnen
Blick Richtung Osten · Der Goldschmiedebrunnen
Der Goldschmiedebrunnen
Ein Wasserspiel erfreut im Sommer die Kleinen
Ein Wasserspiel erfreut im Sommer die Kleinen
... und nicht ganz so Kleinen

Philippine-Welser-Straße

Blick auf den Fuggerplatz
Die Philippine-Welser-Straße umrahmt den Rathausplatz
Blick auf Karolinienstraße
Verweilen und Genießen
Der Bodenbelag trennt Straße und Rathausplatz optisch
Der beste Platz an der Sonne
Blick von oben auf den Rathausplatz

Steingasse

Blick auf das Rathaus
Heller Bodenbelag mit Entwässerungsrinne in der Mitte
Barrierefreies Flanieren
Blick vom nördlichen Ende in die Steingasse
Der einheitliche Bodenbelag macht aus der Innenstadt ein harmonisches Ganzes
Blick in die Steingasse

Welserplatz

Endlich als Platz wahrnehmbar
Blick Richtung Annastraße
Ein neuer Trinkbrunnen
Blick auf die Annastraße

Elias-Holl-Platz

Repräsentativer Platz zu Füßen des Rathauses
Neue Freitreppe über die gesamte Platzbreite als Sitzgelegenheit
Verbindung zur Terrasse des Ratskellers
Denkmal für Elias Holl
Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
Eingerahmt von historischen Fassaden
Schattenplätzchen · im Hintergrund Rampe für Rollstuhlfahrer

Hall-Campus

Shared space · Blick in Richtung Westen zur Konrad-Adenauer-Allee
Shared Space · Blick Richtung Osten auf die Platzfläche
Übersicht

Maximilianstraße

Bis zu 11 Meter breite Gehwege
Stadtmblierung · zurückhaltend elegante Fahrradständer
Bänke mit 2 Blickrichtungen
Flanieren und Außengastronomie vereinen sich
Längsparkende Autos schmeicheln dem Stadtbild
Blick auf Herkulesbrunnen und St. Ulrich
Herkulesbrunnen und St. Ulrich
Augsburgs Prachtstraße

Der neue Königsplatz

Platzqualität

Kö Umsteige-Dreieck

ein ganz neues Leitsystem sorgt für Übersicht
Das Gebäude wird abends farbig beleuchtet und so zur Lichtskulptur
ein ganz neues Leitsystem sorgt für Übersicht
Kaum mehr vorstellbar · Hier war früher eine stark befahrene Straße
Die feierliche Eröffnung am 15. Dezember 2013
Die feierliche Eröffnung am 15. Dezember 2013
Kaum mehr vorstellbar · Hier war früher eine stark befahrene Straße
Ein Fahrradverleih komplettiert das Mobilitätsangebot
Der Königsplatz ist jetzt mit dem grün des neuen Kö-Parks verbunden.
Ausreichend Fahrradstellplätze ermöglichen den leichten Mobilitätswechsel
Der neue Kö wird Teil der Fußgängerzone
Leicht und mit viel Licht
Der neue Kö wird Teil der Fußgängerzone

Der neue Kö-Park

Treffpunkt und Start für den Stadtbummel
Lichtdurchflutete grüne Oase
Ein Park mitten in der Stadt
Bepflanzte Baumscheiben mit umlaufender Sitzbank laden zum Verweilen ein
Der historische Brunnen als Zentrum
Der helle Bodenbelag verbindet den Park mit der Innenstadt
Die Stadt blüht auf

Radachse

Leonhardsberg · Blick Richtung Osten
Leonhardsberg · Blick Richtung Süden
Leonhardsberg · Blick Richtung Süden
Leonhardsberg · Blick Richtung Westen
Grottenau · Richtung Westen
Grottenau Richtung Westen · Abzweig Ludwigstraße
Grottenau von oben Richtung Westen · kurz vor dem stadttheater
Grottenau Richtung Westen, auf der anderen Straßenseite
Grottenau · Richtung Osten

Radachse

Leonhardsberg · Blick Richtung Osten
Leonhardsberg · Blick Richtung Süden
Leonhardsberg · Blick Richtung Süden
Leonhardsberg · Blick Richtung Westen
Grottenau · Richtung Westen
Grottenau Richtung Westen · Abzweig Ludwigstraße
Grottenau von oben Richtung Westen · kurz vor dem stadttheater
Grottenau Richtung Westen, auf der anderen Straßenseite
Grottenau · Richtung Osten