Neue Radzählstelle registriert Radler in Konrad-Adenauer-Allee

Eine Radzählstelle, die im Asphalt in der Konrad-Adenauer-Allee zwischen Hallstraße und Kapuzinergasse eingebaut wurde, registriert Fahrradfahrer (Bild · Stadt Augsburg, Ruth Plössel).

17. November 2016

Auf der wichtigen Nord-Süd-Radachse über den Kö/Konrad-Adenauer-Allee werden an einer Zählstelle im Asphalt nun alle Radler registriert, die dort in beide Richtungen unterwegs sind. Auf dem Internet-Portal des Projektes Fahrradstadt sind die Zählungen einsehbar. Präsentiert werden die Summe der gezählten Radler vom Vortag sowie die Gesamtzahl der Radler seit Beginn der Zählung Mitte September. In der weiteren Auswertung beispielsweise unter den Stichworten »Woche« oder »Monat« lassen sich außerdem Entwicklungen in anschaulichen Diagrammen beobachten. Die tägliche Aktualisierung der Zahlen erfolgt über Nacht. Die Daten schickt eine speziell geschnittene Induktionsschleife mit Auswerteeinheit, die in der Konrad-Adenauer-Allee zwischen Hallstraße und Kapuzinergasse eingebaut wurde. 

Daten wichtig für Verkehrsplanung

In der Konrad-Adenauer-Allee als innerstädtische Nord-Süd-Achse konzentriert sich der Radverkehr, so dass ein repräsentativer Zählquerschnitt vorliegt, der im Lauf der Zeit auch Entwicklungen im Radverkehr abbildet. Bewährt sich die Datenerfassung, ist die Einrichtung von weiteren Rad-Zählstellen an aussagekräftigen Querschnitten im Stadtgebiet denkbar. Die Kosten für die Anschaffung und Einrichtung dieser ersten Zählstelle werden durch die Förderung von 5.000 € durch das Bayerische Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr in etwa gedeckt.